Logo der Universität Wien

Aktuelle Buchpublikationen


Helmut Krieger 2015: Umkämpfte Staatlichkeit. Palästina zwischen Besatzung, Entwicklung und politischem Islam, Wiesbaden: Springer VS.

Helmut Krieger untersucht den Staatsformierungsprozess in den besetzten palästinensischen Gebieten aus politöko-nomischer Perspektive. Die Palästinensische Autonomie-behörde wird dabei als strategisches Terrain analysiert, in dem Kooperationen, Konflikte und Kämpfe zwischen der israelischen Okkupationsmacht, westlichen Entwicklungs-agenturen sowie palästinensischen Organisationen verdichtet werden. Damit wird sichtbar, wie umkämpft, abhängig und zugleich neoliberal geformt die Staatsformierung in Palästina grundsätzlich ist sowie von multiplen Krisendynamiken geprägt wird. Nicht die viel beschworene Unlösbarkeit des Nahostkonflikts wird hier fortgeschrieben, sondern die komplexe Verantwortlichkeit für den Status Quo dargelegt.

Opens external link in new windowNähere Informationen


Dannecker, Petra / Rodenberg, Birte (Hg.) 2014: Klimaveränderung, Umwelt und Geschlechterverhältnisse im Wandel - neue interdisziplinäre Ansätze und Perspektiven, Münster: Westfälisches Dampfboot.

Die Beiträge des Bandes analysieren aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven Aspekte der beobachtbaren klimatischen Transformation und den damit verschränkten politischen sowie gesellschaftlichen Prozessen auf unterschiedlichen Ebenen, um zu zeigen, dass Umweltzerstörung und Klimawandel, aber auch die gesellschaftspolitischen Diskurse und Prozesse nicht geschlechtsneutral sind. Mit Blick auf gesellschaftliche Geschlechterverhältnisse und deren Relevanz für die Handlungsmöglichkeiten von Frauen diskutieren die AutorInnen zudem, inwiefern Frauen nicht nur Opfer dieser Entwicklungen und Prozesse sind, sondern auch Akteurinnen des Wandels.

Opens external link in new windowNähere Informationen


Peffer, Clemens (Hg.) 2014: Rethinking Resistance in Development Studies. JEP - Austrian Journal of Development Studies, 30, 1.

Discussions about resistance are currently enjoying broad media attention as well as increasing popularity among radical' and progressive' academics. The over-extensive application and unreflective, indiscriminate use of resistance' has, however, also attracted criticisms which question the term for its analytical value. This special issue, Rethinking Resistance in Development Studies, unfolds different theoretical understandings of resistance that have led empirical research on struggles against ,for and withindevelopment' since the 1990s. Due to the explicit specification of theoretical understandings, which often remain implicit and empirically vague, authors encourage and facilitate further dialogue and exchange on the possibilities, challenges and limits of applying the highly popularised term resistance' in development studies.

Opens external link in new windowNähere Informationen


Klapeer, Christine 2014: Perverse Bürgerinnen. Staatsbürgerschaft und lesbische Existenz, Bielefeld: transcript Verlag.

Sind Lesben anerkannte Bürgerinnen? Auf der Basis einer ›lesben-affirmativen‹ Herangehensweise untersucht Christine M. Klapeer das schwierige Verhältnis zwischen nicht (hetero-)normativen sexuellen Existenzweisen und der Institution Staatsbürgerschaft. Im Rekurs auf feministische, queere, postkoloniale und gouvernementalitätstheoretische Ansätze zeigt sie, wie Konstruktionen von Sexualität, Geschlecht und Rasse in Staatsbürger-schaftkonzepte eingeschrieben sind und wie der Bürgerinnen-status von lesbischen Existenzweisen entlang dieser Strukturkategorien auf höchst widersprüchliche Weise modelliert, normiert und begrenzt wird. Auf diese Weise werden auch die heteronormativen Implikationen von Staatsbürgerschaft selbst offengelegt.

Opens external link in new windowNähere Informationen


Dannecker, Petra / Englert, Birgit (Hg.) 2014: Qualitative Methoden der Entwicklungsforschung, Wien: Mandelbaum Verlag.

Das Spektrum qualitativer Methoden in der Entwicklungsforschung ist so vielfältig wie die Herausforderungen, mit denen ForscherInnen in diesem Bereich konfrontiert sind: Erstellung von Studiendesigns, Probleme in der praktischen Umsetzung oder die inhaltliche Evaluierung der erhobenen Daten. Darüber hinaus werden ethische Fragen nach der Legitimation empirischer Methoden laut, können diese doch als Wissensproduktionen erheblichen Einfluss auf Fremdheitskonstruktionen und Machtstrukturen haben. Der Band bietet einen kritischen Einblick in Theorie und Praxis empirischer Methoden und deren Umsetzungs-möglichkeiten und eröffnet reflexive Herangehensweisen an ethische Fragestellungen, die im Rahmen von »Feldforschungen« auftauchen.

Opens external link in new windowNähere Informationen

Institut für
Internationale Entwicklung
Universität Wien

Sensengasse 3/2/2
A-1090 Wien

Öffnungszeiten Büro IE
(StudienServiceStelle):
Di, Mi: 10 bis 12 Uhr
Do: 14 bis 17 Uhr

Ferienöffnungszeiten:
Di, Mi: 10 bis 12 Uhr
Do: 14 bis 16 Uhr

Elke Christiansen:
+43-1-4277-239 02

Markus Gatschnegg
+43-1-4277-451-34


Daniel Görgl: (derzeit karenziert)
+43-1-4277-451 28

Fax:
+43-1-4277-9239
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0