Logo der Universität Wien

Ein körperpolitischer Ansatz des Essens – Vietnam im Geflecht globaler Transformation

Projektleitung: Dr. Judith Ehlert

Projektmitarbeiterinnen:

Mag.a Nora Faltmann (prae doc)

Carina Maier (Forschungsassistentin)

Finanziert von/Kooperation mit: FWF – Der Wissenschaftsfonds

Projektlaufzeit: 01.01. 2015 bis 31.12.2017


Nahrung überquert körperliche und symbolische Grenzen und vermag dabei Gegenwart und Vergangenheit, Individuum und Gesellschaft, und den Haushalt mit der Weltwirtschaft in Verbindung zu setzen (Belasco 2007: 5). Der Akt der Einverleibung stellt diese Verbindung her – zwischen dem Körper, dem Selbst und der Welt. Im Kontext von Nahrungsmittelüberfluss sowie der Modernisierung des Agrar- und Lebensmittelsystems globaler Konsumgesellschaften wird dieser Akt der Einverleibung komplizierter. Ernährungsweisen verändern sich, die kulinarischen Möglichkeiten werden unübersichtlicher – Lebensmittelskandale, Konsumethik, Ernährungs- und Lifestyleratgeber, Kalorienzählen, Fettleibigkeit als ‚Zivilisationskrankheit‘ – es ensteht wachsende Komplexität, getragen von widersprüchlichen Diskursen und Politiken hinsichtlich Genuss und Genügsamkeit.

In diesem Kontext wird die scheinbar banale Alltagspraxis des Essens zum integrativen Bestandteil der Aushandlung gesellschaftlicher Positionierungen, Abgrenzungen, Zuschreibungen und zunehmend zum Drehpunkt sozialer Ängste und Ambivalenzen. Wissen, Produktionsstrukturen, gesellschaftliche Normen hinsichtlich Essensregulierung und Nahrungstabus und soziale Ungleichheit schreiben sich in den Körper ein. Gleichzeitig – aus Akteursperspektive – stellt Essen eine sinnhafte Erfahrung von Leiblichkeit und lebensweltlichem Handlungsspielraum dar. Diese konfliktive Dynamik zwischen Individuum und Gesellschaft, Körper und Selbst nimmt der körperpolitische Ansatz des Essens ins Visier, um zu verstehen, wie KonsumentInnen durch den Dschungel der Möglichkeiten und des Überflusses sinnstiftend manövrieren, welche (neuen) Bedeutungen sie dem Essen dabei zuschreiben und sich gesellschaftlich verorten.

Nach den eindrücklichen Erfahrungen des Krieges und Zeiten der extremen Nahrungsunsicherheit und des Hungers sieht sich die Bevölkerung Vietnams seit dem wirtschaftlichen Aufschwung der 1980er Jahre einer wachsenden Vielfalt von (ausländischen) Nahrungsmittelangeboten gegenüber. Geprägt durch die Ideologie des kommunistischen Einparteienstaates und der gleichzeitig rasanten neoliberalen Entwicklung befindet sich die Gesellschaft im Prozess, die neu entstehenden Räume sozialer Distinktion und Individualität zu gestalten. Die Ausdifferenzierung von Ernährungsweisen spielt in dieser Aushandlung eine zentrale Rolle. Das Projektthema ‚Essen‘ wird somit zu einer Linse, durch die gesellschaftlicher Wandel in Vietnam im Kontext von Globalisierung zugänglich gemacht wird. Dabei nimmt das Projekt empirische Phänomene in den Blick, an denen sich Diskurse und Praktiken rund um Körpernormen, Geschlechterrollen, gesellschaftlichen Status sowie soziale Ungleichheit  anhand von Essen beobachten lassen.

Themenkomplex Lebensmittelsicherheit und soziale Ungleichheit
Ein Fokus des Projekts liegt auf Lebensmittelsicherheit, deren Mangel in Vietnam zurzeit allgegenwärtig diskutiert wird und eine zentrale Herausforderung des Lebensmittelsystems darstellt. Aus Akteursperspektive widmet sich Doktorandin Nora Faltmann dem Thema Lebensmittelsicherheit aus der Sicht urbaner KonsumentInnen. Zentral sind dabei die unterschiedlichen Wahrnehmungen der Risiken von Lebensmittelsicherheit sowie die zahlreichen Strategien, mit denen KonsumentInnen versuchen, „sicher“ zu konsumieren. Mangelnde Lebensmittelsicherheit sowie der Umgang damit werden in Bezug zur gegenwärtigen gesellschaftlichen Herausforderung wachsender sozialer Ungleichheit gesetzt. Der unterschiedliche Zugang zu nichtschädlichen Lebensmitteln äußert sich auch in Form gesundheitlicher Ungleichheit, wodurch der Bezug zum körperpolitischen Ansatz des Projektes hergestellt wird.

Themenkomplex Schönheit, Essensregulierung und Geschlecht
Vor dem Hintergrund der wachsenden Körper- und Schönheitsindustrie, allgegenwärtiger Diskurse zu Übergewicht sowie der steigenden Nachfrage nach körperformenden Produkten und Praktiken widmet sich die Projektleitung dem Zusammenspiel von gesellschaftlichen Körperidealen, und der Regulierung von Ernährung und Essverhalten. Die Forschung fokussiert dabei u.a. die Entwicklung von Diätverhalten, die ‚Überfütterung‘ von Kleinkindern und die soziale Einbettung der Entstehung von Esstabus und –Störungen.

Zentraler Teil des Projekts sind die intensiven Feldforschungen in Vietnam die eine Vielzahl qualitativer sozialwissenschaftlicher Methoden verbindet. Empirischer Zugang erfolgt über soziale Arenen, wie Familien, Supermärkte, gastronomischer Sektor, Bioläden, Märkte, Shoppingmalls und Fitnessstudios (etc.), definiert als soziale Räume, in denen staatliche Politiken, wissenschaftliche Erkenntnisse, globale und lokale Diskurse und Normen bzgl.  Schönheit, Gesundheit und Ernährung interagieren und im Alltag der Akteure ihre Aushandlung finden. Durch theoretical sampling werden die Perspektiven unterschiedlicher AkteurInnen in die Forschung aufgenommen sowie Fragestellungen im Sinne der Grounded Theory kontinuierlich weiterentwickelt.


      

News

12.07.2017 Selbstinszenierung mit jedem Biss
Das uni:view Magazin veröffentlicht ein Interview mit Dr.in Judith Ehlert.

02.03.2017 Eat | Drink | Man | Woman. Gastropolitics in postsocialist Vietnam
Public Lecture von Dr. Nir Avieli im Rahmen des AutorInnen-Workshops.

03/2017 ‚Food Anxiety in South-East Asia & Beyond‘
Internationaler AutorInnen-Workshop in Wien im Rahmen des Projektes mit dem Ziel der Erarbeitung und Herausgabe einer Fachpublikation.  

12/2016Emerging Consumerism and Eating Out in Ho Chi Minh City, Vietnam: The Social Embeddedness of Food Sharing
Open Access Book Chapter

06/2016 - Vietnam ist, was es isst, und verändert sich gerade
Die Tageszeitung Die Presse berichtet über das Projekt sowie erste Eindrücke aus der Feldforschung. http://diepresse.com/home/science/5002818/Vietnam-ist-was-es-isst-und-veraendert-sich-gerade

11/2015 - Am Esstisch rückt die Welt zusammen
Pressebericht zum Projekt im Rahmen der Reihe ‚Wissenschaft Spezial‘ in der Tageszeitung Der Standard. http://derstandard.at/2000025019216/Am-Esstisch-rueckt-die-Welt-zusammen

 

 

 

Institut für
Internationale Entwicklung
Universität Wien

Sensengasse 3/2/2
A-1090 Wien

Öffnungszeiten Büro IE
(StudienServiceStelle):
Di, Mi: 10 bis 12 Uhr
Do: 14 bis 17 Uhr

Ferienöffnungszeiten:
Di, Mi: 10 bis 12 Uhr
Do: 14 bis 16 Uhr

Elke Christiansen:
+43-1-4277-239 02

Markus Gatschnegg
+43-1-4277-451-34


Daniel Görgl: (derzeit karenziert)
+43-1-4277-451 28

Fax:
+43-1-4277-9239
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0